Wir hören uns im Kino!

Berufsvereinigung der Filmtonschaffenden Österreichs

Die Musik eines realistischen Films sind die Geräusche. (Michael Haneke)

Sound is almost like a drug. It´s so pure that, when it goes into your ears, it instantly does something to you. (David Lynch)

Sound shouldn’t be a decoration you add to an otherwise finished movie. It should have an influence on all the other crafts while there is still time for them to be affected by it. (Randy Thom)

Am Filmton zu arbeiten heißt am Film zu arbeiten und nicht am Ton. Der Ton ist nur das Mittel, dessen wir uns bedienen. (Bernhard Bamberger)

Jeder Filmton ist eine eigene Komposition. Die legendärsten Filmszenen haben vor allem einen legendären Ton. (Mirjam Unger)

A sound must never come to the rescue of an image, nor an image to the rescue of a sound. (Robert Bresson)

Es ist unmöglich, über Ton zu sprechen. Das ist einfach ein zu weites Feld. (R. W. Fassbinder)

Der Ton gibt jedem Schritt einen Charakter, jedem Haus eine Seele, jeder Berührung einen Klang. (Florian Flicker)

Erst die gemeinsame Wahrnehmung von Bild und Ton, die Einheit von Sehen und Hören, macht einen Film zu dem, was er ist. (Britta Nahler)

We gestate in Sound, and are born into Sight. Cinema gestated in Sight, and was born into Sound. (Walter Murch)

Kino trifft ins Herz, durch die Augen und die Ohren, durch alles was wir sehen und alles, was wir hören. (Michael Sturminger)

Ohne Geld keine Musik. Kein Film ohne Ton.  (Kurt Palm)

Image and sound must not support each other, but must work each in turn through a sort of relay. (Robert Bresson)

FILMTON AUSTRIA

Das sind ca. 70 Filmschaffende aus den Bereichen

Originalton / Boom / Sounddesign / Foley / ADR Recording / Mischung

die wir

NACH INNEN VERNETZEN.

Filmtonschaffende arbeiten zeitversetzt an vielen unterschiedlichen Positionen an der Entstehung eines Filmes mit. Ihr Beitrag zur Gestaltung eines Filmwerkes ist somit ein kollektiver und essentiell für das Gelingen eines Filmes.

Filmton Austria ist es daher wichtig alle beteiligten Berufsgruppen, von der Originaltonaufnahme am Set über O-Tonbearbeitung, Sounddesign, Sprach- und Geräuschaufnahmen  bis hin zur Tonmischung zu vernetzen und die Kommunikation innerhalb des Workflows stetig zu verbessern.

Dazu schafft unsere Berufsvereinigung Räume und Gelegenheiten, wo Filmtonschaffende der verschiedenen Disziplinen Erfahrungen austauschen und einander zuhören können.
Gemeinsam etablieren wir so, in einem sich rasch wandelnden technischen und kreativen Umfeld, „best practice“-Standards für unsere Arbeit und fördern außerdem den Nachwuchs, wo wir uns ganz besonders um eine Erhöhung des Frauenanteils in unseren Berufsgruppen engagieren.

NACH AUSSEN VERTRETEN.

Filmton Austria gibt den Filmtonschaffenden eine Stimme in der Filmbranche und bemüht sich stets anderen Departments und Mitgliedern der Filmfamilie ein offener und kompetenter Partner zu sein. Deswegen sind wir u.a. Mitglied im Dachverband der Filmschaffenden und in stetigem Austausch mit allen relevanten Filminstitutionen und Interessensvertretungen des Landes.

Unser größtes Anliegen ist es, uns für faire Arbeitsbedingungen einzusetzen und solche, die Filmtonschaffende in die Lage versetzen, ihren wichtigen Beitrag zum Gelingen des Films auch leisten zu können. Die Voraussetzung dafür ist, das Verständnis für die speziellen Anforderungen unserer Berufe zu stärken, aber auch für das damit verbundene, enorme kreative Potential.

Filmton Austria bietet sich allen übrigen Departments, von der Produktion und der Regie bis hin zu Ausstattung und Kostüm als Ansprechpartner an, wenn es um kreative, technische oder organisatorische Fragen zum Filmton geht und ist offen für jede Kontaktaufnahme.

Filmton Austria startet eine

NACHWUCHS INITIATIVE

Der Fachkräftemangel am Filmset betrifft auch das Tondepartement: es wird zunehmend schwierig, Nachwuchs für den Beruf der Tonassistenz zu finden. Gleichzeitig gibt es interessierte Menschen, für die sich der Zugang zum Berufseinstieg schwierig gestaltet. 

Daher bieten wir nun eine Plattform, um suchende Tonmeister*innen mit Berufseinsteiger*innen zu vernetzen.

MEHR

Die vierte Ausgabe unseres Filmton-Symposiums fand am 02.03.2024 statt.

 

MEHR

NEWS

Es war eine Woche voller interesanter Workshops (Viviana Masterclass, Ambient Hands on, Bebop, …), spannender Diskussionen und hochbesetzter Panels. Heutige und zukünftige Arbeitsweisen im Settonbereich besprachen unter anderem: Simone Galavazi (NL), Yves-Marie Omnes (F), Pascal Grillere (F), Tizza Covi (IT), Viktor Krivosudsky (SK), Christoph Schilling (D), the one and only Mark Ulano (US) und viele mehr.

Highlights waren mit Sicherheit die Screenings und anschließende Q&A’s von „Call me by your Name“ mit Tonmeister Yves-Marie Omnes, „Berlin Alexanderplatz“ mit Tonmeisterin Simone Glavazi und „LA Syndicaliste“ mit Tonmeiser Christoph Schilling.

Filmton Austria hat diese Veranstaltung gerne finanziell unterstützt.

Die Diagonale Preise für das beste Sound Design wurden 2013 auf Initiative des damaligen Verbandes der österreichischen Sound Designer*innen geschaffen. Die Preisgelder von je € 3.000,- werden dankenswerterweise von der VdFS – der Verwertungsgesellschaft der Filmschaffenden gestiftet und von den unabhängigen Diagonale Jurys vergeben.

Bestes Sounddesign Spielfilm:

Matz Müller, Tobias Fleig für
Des Teufels Bad

Regie: Veronika Franz, Severin Fiala, Produktion: Ulrich Seidl Filmproduktion GmbH

Des Teufels Bad © Ulrich Seidl Filmproduktion/Martin Gschlacht

Begründung der Jury:
„Das Plätschern eines Baches, das Singen von Vögeln, das Rauschen der Wipfel: Selten wurde Stille in einem Film so reich und vielgestaltig erfahrbar gemacht wie in Des Teufels Bad. Der Beitrag, den die Tonebene hier zur Erschaffung einer intensiven Atmosphäre und eines ergreifenden Filmerlebnisses leistet, hat uns stark beeindruckt. Im Zentrum des Films steht eine Frau, die sich allmählich aus einer feindlichen Welt verabschiedet, in der ihre Sehnsüchte an den Grenzen rigider Strukturen gewaltvoll abprallen. Es ist die Abkehr von einer Gesellschaft, in der sie ihre Rolle, ihren Platz, ihr Zuhause nicht finden kann. Wie die Tonebene diese Bewegung eines Rückzugs in die Innenwelt der Protagonistin unterstreicht und eindrücklich erfahrbar macht, ist beachtlich. Von absoluter Stille bis zur gewaltigen Sound-Explosion wird auf meisterhafte Weise die komplette Bandbreite bespielt. Die Kontrastierung sinnlicher Tonwelten – vom versunkenen Summen schöner Melodien, über das Atmen der Protagonistin und das liebliche Pfeifen von Singvögeln –, mit gewaltvoll einbrechendem, destruktivem Ton – dem abrupten Bellen, dem Schreien von Babies – verdeutlicht die Beklemmung, das Unbehagen, die lauernde Gefahr, das Grauen einer feindlichen Welt.“

Jury Spielfilm:
Ortrun Bauer (Kamerafrau, Editorin, AT)
Elena Meilicke (Filmkritikerin, DE)
Silvan Zürcher (Drehbuchautor, Produktion, Regie, CH)

Bestes Sounddesign Dokumentarfilm:

Florian Kofler für
Vista Mare

Regie: Julia Gutweniger, Florian Kofler, Produktion: Eutopiafilm

 

Vistamare © Eutopiafilm/Julia Gutweniger

Begründung der Jury:
„Dass der Mensch in der Masse untergeht, macht auf eindrückliche Weise der entrückte Sound des Gewimmels am Adria-Strand erfahrbar. Worte sind austauschbare Bausteine der PR-Maschinerie, Songs, nur dafür da, um alles in Gang zu halten. Subtil künden das Gewirr und das Brummen, das Klackern und Klickern, das Summen und Rauschen von der kurzen Auszeit an einem Urlaubsort.“

Jury Dokumentarfilm:
Dunja Bialas (Filmpublizistin, Festivalleiterin, DE)
Tsveta Dobreva (Festivaldirektorin, FR)
Cem Kaya (Regisseur, DE)

Im April 2022 wurde von den Berufsverbänden AEA (Österr. Filmeditor:innen Verband) und FTA (Berufsvereinigung der Österr. Filmtonschaffenden) im Rahmen der Diagonale das gemeinsame Projekt „Best Practice Postproduktion“ vorgestellt. Diese Initiative sucht nach Perspektiven für kreatives Arbeiten unter wertschätzenden und gesundheitsbewahrenden Bedingungen.
Nach aufschlussreichen Diskussionsrunden des sogenannten "World Café" auf der Diagonale 2022 wurden die Ideen für eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Postproduktion von uns in Zusammenarbeit mit der AEA zu einem Forderungskatalog zusammengestellt, ganz nach dem Vorbild des französischen "livre blanc de la postproduction cinema". Diese Broschüre wurde auf der diesjährigen Diagonale vorgestellt und fand großen Anklang.

Zur Broschüre "Fix the Post!"

UNSER VORSTAND

Philipp Mosser

Vorsitzender

Axel Traun

Stv. Vorsitzender

Sophie Wasserburger

Schriftführerin

Reinhard Schweiger

Finanzreferent

Gregor Manhardt

Vorstandsmitglied

Lara Zill

Vorstandsmitglied

Torsten Heinemann

Vorstandsmitglied

Claus Benischke-Lang

Vorstandsmitglied